Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
herzlich willkommen

Herzlich willkommen!


 

INHALT - MEINUNGEN KONTAKT - INFOLINKS EXTRA        

  Liebe Freunde/innen des 60 Plus Vorstandes OS.-Land, Hin und Her habe ich abgewogen, ob wir unsere anHerz entwickelte Sitzung in Frage stellen sollen. Die inflatorischen Absagen von Veranstaltungen im Osnabrücker Land, haben meineEntscheidungsprozess verändertDie Coronavirus-Pandemiestellt das gesamte Miteinander unter deprimierende Belastungsprobe. Unterschiedliche Aussagen zur Vorsorge dieser Epidemiein Richtung unserer Generation, vervielfachdie Verantwortung. Das heißt nun, dass die geplanten Sitzungen ab 17.03.2020 nicht stattfinden. Über gewichtige Informationen halte ich Euch auf dem Laufenden. Uns Allen,wünsche ich eine liebenswerte Zeit. Wir beachten natürlich die Hinweise der Ärztekammer! Herzlichst Henry

| Viele Senioren brauchen gerade jetzt jemanden zum Reden
Brigitte Karwinski ist froh, dass der ambulante Pflegedienst jeden Tag vorbeikommt. Ihre Hände machen ihr Probleme, deshalb kann sie ihrem Mann die Strümpfe nicht anziehen, erzählt sie achselzuckend. Außerdem genießt sie den Austausch mit DRK-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern: "Der Kontakt ist mir sehr wichtig. So fühlen wir uns nicht so abgeschnitten." Die DRK-Mitarbeiterinnen spüren, dass ihre Kunden gerade jetzt in Zeiten der Corona-Krise besonders großen Redebedarf haben. Heinrich Karwinski schimpft über Jugendliche, die Corona-Partys feiern und schwärmt von den Nachbarn, die die Einkäufe erledigen. Die Frauen vom Pflegedienst hätten gerne mehr Zeit für solche Gespräche - ihre Arbeitstage sind allerdings knapp getaktet. Trost und Zuspruch gibt es gerade nur mit dem nötigen Sicherheitsabstand, sagt Jane Kroll: "Körperkontakt, Händeschütteln, das geht derzeit nicht. Auch Kuscheln, mal in den Arm nehmen, das ist leider derzeit nicht möglich."  weiter...

  

Liebe Freunde/innen, 

die verdammten öffentlich rechtlichen Sender, setzen die sogenannte Satire, gegen unsere Generation fort. (siehe hier...)

Eine Aussage „Corana rafft die Senioren fort… weitere Aussagen lest bitte selber! Meine Befürchtung Jung gegen Alt wird weiter sensibilisiert!  

Werde den WDR Intendanten eine entsprechende aufgebrachte Beschwerde zukommen lassen. (s. weiter..) Werde den Senioren-Union Chef unterstützen!                                                                                          Herzlichst Henry         17.03.2020 

26.03.2020 

Laut NOZ: was kommt nach der Corona Krise . .  .

Liebe Freunde/innen des 60 Plus Vorstandes, hat die Corona Krise und das konzentrierte Besinnen auf uns, Veränderungen bzw. Neugestaltung des Tages bei uns die Folge? 

  • Sind Unterstützungen in der Nachbarschaft hilfreich?
  • Sollte 60 Plus in welcher Form tätig werden?
  • Sind Telefonkontakte empfehlenswert? 

Die NOZ macht sich schon Gedanken über die Zeit nach der Corona Krise. 

  Merkel kündigt „schonungslose Analyse“ an – „Können jederzeit mit anderen Instrumenten reagieren“  Stand: 25.03.2020 | Lesedauer: 3 Minuten

Der Corona Krise mit Solidarität trotzen. Liebe Freunde/innen der Generation 60 Plus, Solidarität zeichnet sich vor allem in Zeiten aus, in denen einige Menschen verunsichert sind und Hilfe
benötigen.  weiter...

|  Coronavirus:

Sind junge Menschen die Viren-Verbreiter?
Erkrankte unter 30 sind die Viren-Verteiler!

 

                      SEBEL- Zusammen- stehen
 
Corona Virus LiedSEBEL- Zusammen- stehen Corona Virus Lied

   "Wir haben genügend Betten – aber nicht genügend Pflegekräfte"...

Von Manfred Schäfer, Melanie Weiner, Sandra Simonsen

17.03.2020, 11:35 Uhr

Alexander Jorde: Bereits 2017 kritisierte er das deutsche Gesundheitssystem scharf. Jetzt sieht er Krankenhäuser und Personal nicht gut auf die Coronakrise vorbereitet.

 

Alexander Jorde: Bereits 2017 kritisierte er das deutsche Gesundheitssystem scharf. Jetzt sieht er Krankenhäuser und Personal nicht gut auf die Coronakrise vorbereitet.

(Quelle: Jürgen Heinrich/imago images) 

  

Von Mietendeckel bis Enteignung - wie geht bezahlbares Wohnen?
Der Berliner Mietendeckel hat viele Immobilieninvestoren erzürnt. Schnell war von Enteignungen die Rede. Wir radikal dürfen Maßnahmen für den dringend benötigten bezahlbaren Wohnraum sein?  ...
16.03.2020, 12:37 Uhr

      Schutzschirm für Deutschland

Hallo, keine Frage:

Die Krise wird uns allen viel abverlangen. Aber wir werden es schaffen. Denn wir halten zusammen! 

Mutig, entschlossen und in enger Abstimmung untereinander kämpfen wir gemeinsam gegen die Ausbreitung dieses Virus und die Folgen.                                                                                     Inhalt... 

Bitte bleibt gesund und zu Hause!

Euer Jörg

« Info von Henry  30.März 2020

| Die Rentenkommission der Bundesregierung legt nun ihren Abschlussbericht vor.

SPD

Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung.
„Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht. Gerade in Zeiten von Corona ist dieses Signal von mehr Sicherheit notwendig und sinnvoll.

Wir stärken die Haltelinien für Rentenniveau und Rentenbeitrag und schaffen so Klarheit und Sicherheit für alle Generationen. Damit stellen wir sicher, dass Beiträge und Rentenniveau in einer guten Balance bleiben. Es ist ein wichtiges Signal an die Bürgerinnen und Bürger, dass auch nach 2025 die Rente in verlässlichen Bahnen verläuft. Mit dem Gender Check als Gesetzesabschätzung stärken wir die Geschlechtergerechtigkeit in der Rente. Das alles bedeutet eine Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung als Kern der Altersvorsorge.

Die SPD will das heutige Sicherungsniveau der Rente von mindestens 48 Prozent stabil halten. Wir sagen auch klar, dass das mehr Geld kosten wird als heute.“ 

     Die Europäische Union muss zusammenhalten, um die Corona-Krise und ihre Folgen zu bewältigen.

Das fordert SPD-Fraktionsvize Achim Post.
"Nach der unbegrenzten Kreditzusage der Bundesregierung für Unternehmen und Beschäftigte in Deutschland ist jetzt auch ein starkes Anti-Krisen-Signal der europäischen Finanzminister erforderlich. Gerade jetzt darf es nicht zu einem Rückfall in Kleinstaaterei kommen, nach dem Motto: Rette sich wer kann.

Stattdessen müssen wir die größtmögliche gemeinsame Finanz- und Wirtschaftskraft der EU mobilisieren, um die Corona-Krise und ihre Folgen zu bewältigen. Konkret heißt das zum Beispiel: die Spielräume für Ausnahmen in den europäischen Fiskalregeln müssen voll ausgeschöpft werden, damit die EU-Mitgliedsstaaten sich finanziell mit aller Kraft gegen die Krise stemmen können.

Auch ist die klare Bereitschaft der Finanzminister wichtig, die Instrumente des ESM in ihrer vollen Breite nutzen zu können, im Zweifel auch ohne weitreichende Konditionalitäten. Und ich würde mir wünschen, dass es im Angesicht dieser beispiellosen Krise gelingt, endlich auch einige der Blockaden bei der Reform der Währungs- und Bankenunion zu durchbrechen, etwa indem die geplante Letztsicherung für den Bankenabwicklungsfonds beschleunigt aufgebaut wird."

 

 

Auf ein Wort... 

(auch für Nichtchristen)

 

    Ein Kommentar von Gregor (Logistiker)

Ja nun haben wir Menschen ja viel Zeit und können feststellen was Wichtig ist oder auf was wir verzichten können.
Wer hilft nun und wer ist Wichtig, damit Corona einigermaßen überstanden werden kann?
Ich mag ja natürlich auch alle Pflegekräfte und Fernfahrer, die sich nun mit vielen extra Stunden unermüdlich für die Bevölkerung einsetzen, das es allen Bürgern weiterhin gut geht, denn sie sind grade aktuell sehr Systemrelevant!
Ich mag auch die vielen Bürger, die sich ehrenamtlich politisch für die Verbesserung der Tätigkeiten bei den Pflegekräften und Fernfahrern einsetzen!
Ohne die Versorgung bei Gesundheit und Waren im und zum täglichen Leben, würden die Bürger auch ohne Corona letztendlich nicht überleben.

| Die Schließungen der Schulen

in zahlreichen Bundesländern sind eine besondere Herausforderung, sagt der bildungspolitische Sprecher der SPD... 

               Rechnungshofbericht                                            06.03.2020, 11:42 Uhr

 Brexit-Vorbereitungen kosteten britische Steuerzahler mehr als vier Milliarden Pfund

Liebe Genossinnen und Genossen,  

am letzten Donnerstag hat sich die SPD-Arbeitsgemeinschaft

"Migration und Vielfalt Region Osnabrück"                                                                              PDF«

unter großer Beteiligung aus Osnabrück-Stadt und -Land gegründet. Anbei findet ihr die Pressemitteilung dazu. 

Wenn ihr Interesse an der Mitarbeit habt, dann meldet euch unter migrationundvielfalt@spd-osnabrueck.de Viele Grüße sendet Dirk

    Im März tritt das   Fachkräfteeinwanderungsgesetz   

in Kraft. SPD-Fraktionsvizin Eva Högl findet: "Eine gut gesteuerte, geordnete legale Migration ist ein Gewinn für uns alle."
„Wir haben mit dem Fachkräfteeinwanderungsgesetz die größte Reform unseres Einwanderungsrechts auf den Weg gebracht. Die SPD hat sich mehr als 20 Jahre intensiv dafür eingesetzt: am 1. März 2020 trat es endlich in Kraft. Das ist unser Erfolg.

Das Gesetz ist ein Bekenntnis zu Deutschland als Einwanderungsland. Es enthält viele gute und wirksame Ansätze, Erwerbsmigration einfacher, besser und transparenter zu gestalten. Erstmals öffnen wir unseren Arbeitsmarkt für berufliche Qualifizierte, die unser Arbeitsmarkt dringend braucht. Erstmals können Menschen zu uns zu kommen, um hier vor Ort einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz zu suchen. Erstmals konzentrieren wir die Verwaltungsverfahren an zentraler Stelle. Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz ist ein Meilenstein, der die Einwanderung von dringend benötigten Fachkräften nach unserem Bedarf regelt.

Ein humanitäres Asylrecht, gelungene Integration und ein modernes Einwanderungsrecht sind die drei zentralen Bausteine sozialdemokratischer Migrationspolitik. Eine gut gesteuerte, geordnete legale Migration ist ein Gewinn für uns alle. Wir sollten jetzt nicht den Fehler machen, die Regelungen schon in Frage zu stellen, bevor sie überhaupt gelten. Erst müssen wir sehen, ob sie die gewünschten Effekte bringen und das Gesetz wirkt.“

 

"Mainz bleibt Mainz" Büttenrede gegen rechts ...

Was können Witzemacher tun, wenn es nicht mehr witzig ist im Land? Sie können sagen, was gesagt werden muss. So wie Fastnachter Andreas Schmitt, der bei "Mainz bleibt Mainz" klare Worte gegen rechte Hetzer fand.                22.02.2020, 17:24 Uhr

 

 

 

INFOLINKS

top kasten mit scroll und link

 

 

 

 

| Winterschmaus der AG 60plus in Melle                                                             20.02.2020

Wir die AG 60 plus vom Stadtverband der SPD Melle, hatten am Donnerstag den 20.02. 2020 zu einem Winterschmaus und gemütlichen Zusammensein eingeladen. Das Essen im Lindenhof im Glanetal 66, 32361 Preußisch Oldendorf war um 18,00 Uhr. Winteressen Rouladen mit Rotkohl, warum immer Grünkohl, aber auch Alternative Gerichte laut Karte.     weiter...

          

  

         | 60plus Sitzung in Melle    18.02.2020

 

Liebe Mitglieder/innen des 60plus Vorstandes OS Land,

"Planung ersetzt Zufall durch Irrtum"     

Lupe                  (zugeschrieben Albert Einstein)


Viele gute Vorschläge habt Ihr in Hagen zur langfristigen 60plus Agitation entwickelt. Jetzt galt es an uns die Frage zu stellen, womit möchten wir uns im Jahr 2020 befassen und welches Thema sollten wir in die Planung übernehmen? Welche konkreten Vorstellungen entwickeln sich aus den drei Gruppenarbeiten?

 

Themen: Welche Folgeschritte aus Klausur Sitzung + offene Themen!

Abstimmung Sitzungen 2020 + Sonstiges!

Welches Projekt und Begleiter!

Wie gestaltet sich der Vorstand 2020/21!        PDF                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                u.a.m.  

                                                                                                                                                                                                                                                                                                            

< Lupe                                                                                                                                                                                                    Protokoll der 60plus Sitzung in Melle am 18.02.2020  > PDF

 

Fotos: Gregor & Jörg 

| Für mehr soziale Gerechtigkeit

19.02.2020  An diesem Mittwoch hat die Bundesregierung die Grundrente beschlossen – endlich. Sie soll zum 1. Januar 2021 eingeführt werden. Die CDU/CSU-Fraktion steht hier im Wort. Warum den Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten die Grundrente so wichtig ist: Es ist eine Frage der Gerechtigkeit, dass Frauen und Männer, die jahrzehntelang gearbeitet, Kinder erzogen und Angehörige gepflegt haben, deutlich mehr Rente bekommen. Wer Jahrzehnte lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, wird Dank der Grundrente im Alter besser dastehen...  weiter
 
 

                                                             Post von Henry an:

Lieber Herr Selle, Vorstand Kreishaus 2, Liebe Petra Herder,
Lieber Wilhelm, + Arbeitskreis „Gesundheit + Pflege „ ja, dies möchten wir...

 

  Überschriften auch innerhalb eines Rahmens sind aktive Inhalte dieser Seiten!

Mit einem Mausklick, auf die Überschrift, (oft auch Bild, Foto) kann man sofort den ganzen Artikel öffnen. Später steht der Artikel weiterhin im Inhaltsverzeichnis zur Verfügung. Ich wünsche viel Freude beim Durchforschen dieser sehr aufwendigen Seiten!  Euer Jörg 

 

| Laufzeit verlängert

Um Mieter in angespannten Wohnungsmärkten auch weiterhin vor überhöhten Neuvertragsmieten zu schützen, hat die Koalition die so genannte Mietpreisbremse um weitere fünf Jahre verlängert und einen rückwirkenden Rückzahlungsanspruch für zu viel gezahlte Miete eingeführt.

Die SPD-Fraktion steht fest an der Seite der Mieterinnen und Mieter. Deshalb haben sich die Sozialdemokraten für die Verlängerung der so genannten Mietpreisbremse stark gemacht und konnten sich letztlich gegen den Widerstand der Union durchsetzen.

Denn ohne eine neue gesetzliche Regelung würde die Mietpreisbremse schon 2020 in einigen Bundesländern auslaufen. Mit dem Gesetz, das der Bundestag am Freitag in 2./3. Lesung beschlossen hat, schafft die Koalition die Option für die Landesregierungen, die Regelungen zur Mietpreisbremse um weitere fünf Jahre verlängern (Drs. 19/15824).

Mehrere Studien belegen, dass die Mietpreisbremse wirkt. Sie schützt Mieterinnen und Mieter vor rasant steigenden Mieten. Die Möglichkeit der Verlängerung bis zum 31.12.2025 sorgt nun dafür, dass diese Wirkung anhalten kann.

Darüber hinaus – und das ist die bemerkenswertere Errungenschaft aus Sicht der SPD-Fraktion – verschärfen die Koalitionsfraktionen die Mietpreisbremse: Zu viel gezahlte Miete kann künftig rückwirkend ab Beginn des Mietverhältnisses für bis zu 30 Monate zurückgefordert werden. Zurzeit gilt das erst ab dem Zeitpunkt einer Rüge.

Wichtig: Diese Regelung geht über die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag hinaus und führt dazu, dass Vermieterinnen und Vermieter erst gar keine unzulässigen Mieten verlangen werden, weil sie sich sonst entsprechenden Rückzahlungsverpflichtungen aussetzen. Das ist eine wichtige Stärkung der Rechte von Mieterinnen und Mieter, die es ohne die SPD-Fraktion nicht geben würde.

Der Bundesrat hat dem Gesetz diese Woche zugestimmt, sodass es rechtzeitig in Kraft tritt, damit die Länder die Mietpreisbremse verlängern können.

 

 

Das Wichtigste zusammengefasst:

Wohnen muss für alle Menschen bezahlbar sein. Um Mieterinnen und Mieter in angespannten Wohnungsmärkten auch weiterhin vor überhöhten Neuvertragsmieten zu schützen, hat die Koalition die so genannte Mietpreisbremse um weitere fünf Jahre verlängert und einen rückwirkenden Rückzahlungsanspruch für zu viel gezahlte Miete eingeführt – was sogar über den Koalitionsvertrag hinausgeht! Die SPD-Fraktion steht an der Seite der Mieterinnen und Mieter und wird sich in dieser Regierung weiterhin dafür einsetzen, dass gutes Wohnen keine Frage des Geldbeutels ist.

 

  Pflegegeld für Angehörige

Das ist sehr Gut! Es müsste allerdings 70 % Netto der Einkünfte sein, denn nur dann rechnet es sich. In der Grundrente sind weniger wie 80 % Brutto bei Einkünften vorgesehen, wenn jemand seine Angehörigen zu Hause gepflegt hatte.

 

|  Die private Krankenversicherung

                                                                                                02.20     Bärbel Bas (SPD)

Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht.

„Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen.

Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon lange eine Bürgerversicherung.

Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden. Wir wollen eine Krankenversicherung, in die alle einzahlen und durch die alle die notwendigen medizinischen Leistungen bekommen.“

 

|  Es darf kein Tag vergehen, an dem wir uns nicht gegen                                                                     Terroristen wenden ...

 

Der Bundesrat hat über die | Änderungen der Straßenverkehrsordnung (StVO) abgestimmt und dabei wesentliche Korrekturen am Reformvorschlag des Bundesverkehrsministeriums vorgenommen. Die StVO wird durch die heutigen Beschlüsse radfahrfreundlicher. Ein Antrag zu Tempo 130 auf Autobahnen wurde auf Druck der Union hingegen abgelehnt.

 

„Mit der vom Bundesrat angenommenen Reform wird die StVO moderner und schafft mehr Gleichberechtigung zwischen PKW-, Rad- und Fußverkehr. Das wurde höchste Zeit. Der Grünpfeil für Radfahrende ist ein ebenso großer Fortschritt wie die Klarstellung, dass künftig auf Radfahrstreifen mit PKW weder geparkt noch gehalten werden darf. Ausdrücklich zu loben ist außerdem, dass der Bundesrat das vom BMVI geplante Halteverbot für Fahrräder am Straßenrand verhindert hat, das die Situation der Radfahrenden eher verschlechtert hätte. Wir begrüßen darüber hinaus, dass unter anderem die Bußgelder für das Halten von Kraftfahrzeugen in zweiter Reihe erhöht werden. Einen Vorschlag für eine umfassende Überarbeitung der Bußgelder hat das Bundesverkehrsministerium bis Ende des Jahres angekündigt.

Bedauerlich ist hingegen, dass die Union auch im Bundesrat die Einführung von Tempo 130 als Regelgeschwindigkeit auf Autobahnen blockiert. Sie hat in allen Ländern, in denen sie mitregiert, ihren Einfluss geltend gemacht und eine Zustimmung des jeweiligen Bundeslandes verhindert. Das trifft auch auf alle Bundesländer zu, in denen die Grünen zusammen mit der Union regieren. So hat sich auch Baden-Württemberg der Stimme enthalten. Die Koalitionsfrage haben die Grünen in den Ländern demnach selbst nicht gestellt, obwohl sie genau das im Herbst 2019 bei einer vergleichbaren Abstimmung im Bundestag vehement von der SPD eingefordert hatten.“

 

 

 

     Diese Seite ist nun auch  auf                                                                         WIKIPEDIA

                               https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitsgemeinschaft_SPD_60_plus

    Klausursitzung Der Bericht

         <

Mit der Klausursitzung am 15.01.haben wir aktuelle und aktive Wege unserer weiteren Arbeit aufgezeigt. Wir 60plus werden nicht müde, im Gegenteil!
 

    Cache automatisch löschen     (Anleitungen / Hilfe zur Homepage)

Der Seitenspeicher wird automatisch gelöscht sobald Sie Chrom schießen. So sehen Sie beim starten der Seite immer das Neuste! 

Ich empfehle den Chrom  Browser.

   Liebe Freunde unseres Vorstandes 60plus OS Land, die                   Antwort des WDR, aufgrund meines Beschwerde                               Anschreibens des "WDR Kinder-Chors Oma die Umweltsau"

Jeder sollte die eigenen Gedanken entwickeln.

Herzlichst Henry                                                                       01.02.2020

 

 

DieArbeitsgemeinschaft 60plus ist eine der insgesamt neun Arbeitsgemeinschaften der SPD, die im Rahmen der politischen Willensbildung und im organisatorischen Aufbau der Partei eine besondere Bedeutung haben. Sie ist von der SPD finanziell und organisatorisch abhängig. Die Tätigkeit der Arbeitsgemeinschaften richtet sich an spezielle Ansprechpartner der SPD. Sie bringen ihre Themen, ihre Positionen und Ihre Vorschläge in die Diskussion der Partei ein und werben um innerparteiliche wie um gesellschaftliche Mehrheiten. In den Richtlinien der AG SPD 60 plus heißt es dazu: "Die Älteren in der SPD schließen sich zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammen."

AG SPD 60plus Landkreis Osnabrück mit Forderungen am Landtag Hannover mit Sozialministerin Carola Reimann 2018

Ziel ist es, die Interessen der Älteren innerhalb und außerhalb der SPD zu vertreten, das Engagement der Älteren zu fördern, Menschen für die sozialdemokratische Programmatik zu gewinnen. Im Interesse einer Öffnung nach außen soll die Arbeitsgemeinschaft mit Verbänden, Organisationen und Initiativen der Älteren bzw. der Altenarbeit kooperieren.

Die AG SPD 60 plus arbeitet eigenständig: Sie hat einen eigenen organisatorischen Aufbau – analog zum Aufbau der SPD – und sie fasst eigenständige Beschlüsse.

60 Plus-Gliederungen gibt es auf allen Ebenen der SPD: im Ortsverein, im Unterbezirk bzw. Kreisverband, im Bezirk, auf Landesebene und schließlich auf Bundesebene.                            >

 

 

 

 

                                       Mail:  60plus@OS-Landkreis.de   Tel.  0178-8160692

    Ziel     Historisches     Regional     2008 2019     Lupe     Hilfe    

 

                                               

                                                              Henry Joelifier          60plus Vorsitzender - Telefon: 05461-969711      60plus-osnabruecker-land.de                                                                                          

                                                     Impressum       Disclaimer      Datenschutzerklärung                                                                        
 

Alle Texte, Fotos und sonstige Gestaltungselemente dieses Internetangebots sind für den Herausgeber urheberrechtlich geschützt, sofern nicht ein/e andere/r Urheber/in oder ein/e andere/r Urheberrechtsinhaber/in angegeben ist. Jede Nutzung dieser Inhalte darf nur mit schriftlicher Zustimmung des Herausgebers erfolgen. Soweit als Urheber/in oder Urheberrechtsinhaber/in ein Dritter angegeben ist, sind keine Nutzungsrechte für eine Übernahme dieser Inhalte für andere Nutzungen erteilt worden.

Wir halten auf unseren Internetseiten Links zu anderen Web-Seiten vor bzw. binden entsprechende Inhalte ein. Da wir keinen Einfluss auf die Gestaltung sowie die Inhalte dieser Seiten haben, übernehmen wir für diese auch keine Haftung.

 

   

Für den Inhalt der Seiten und Links - unter anderem bei SoVD. AG 60plus, OsLAN.de, OsLand.de und Info 49.de sind allein             

verantwortlich die auftraggebenden bzw. jeweiligen Verbände, Vereine, Besteller und Unternehmungen.

Auftraggeber und verantwortlich ist die SPD AG 60plus LK OS

60plus@OS-Landkreis.de   © 2019. All Rights Reserved. i.A. Jörg E. Paul Hertel/JoHe / Internetseiten: www.joerg-hertel.de                                                                                                                                                                                                                                             

                                                                                                                                                                                                            

 

 

Archiv 

 

 

  

 

 

                                   ▶ 60plus Archiv 2008     >ab 08/10-1<

       ▶ 60plus bis 2017 Nr. 1

  ▶ 60plus 2017 Nr. 2

  ▶ 60plus 2017 Nr. 3

▶ 60plus bis 12/17

       ▶ 60plus Anfang 2018

    ▶ 60plus bis 9. 2018 

                                                         

                                                    Archiv Melle 2016-18 60plus ◀  

 

 

 

 

 

 

 

e  n  d  e